05.10.2017, AUSN WAL, Unwettereinsätze 13.11.2017, THDRZF, Ast droht zu fallen 16.10.2017, FEU 3, Dachstuhlbrand 04.02.2017, TH BAHN Y, Hilfeleistung im Bahnbereich 08.10.2017, THDRZF, Baum droht zu fallen 22.12.2017, FEU G, Gebäudebrand 26.06.2017, FEU 7, Dachstuhlbrand 07.10.2017, THDRZF, Baum droht zu fallen 10.08.2017, FEU 7 R0, Gebäudebrand 30.10.2017, THDRZF, Ast droht zu fallen 03.01.2017, TH K, Baum auf Straße 14.09.2017, TH K, Droht Ast zu fallen 23.06.2017, TH K, Baum auf Weg 14.11.2017, FEU 2, Schornsteinbrand 29.10.2017, AUSN WAL, Unwettereinsätze 13.04.2017, FEU K, Osterfeuer außer Kontrolle 16.01.2017, FEU, PKW-Brand 23.08.2017, TH BAHN Y, Hilfeleistung im Bahnbereich 31.10.2017, THDRZF, Ast droht auf Fahrbahn zu fallen 31.10.2017, THDRZF, Baum droht zu fallen

26.06.2017, FEU 7, Dachstuhlbrand

Einsatznummer: 2017/10
Datum/Alarmierungszeit: 26.06.2017, 12:36 Uhr
Einsatzort: Elmshorn, Lönsweg
Einsatzkräfte:

41 Kräfte

Einsatzfahrzeuge: 22-11-01, 22-48-01, 22-45-01, 22-40-01, 22-18-01

Elmshorn - Heute Mittag wurden unsere Einsatzkräfte zu einem ausgedehnten Dachstuhlbrand nach Elmshorn alarmiert. In einem Industriebetrieb brannte ein großflächiger Dachbereich. Umgehend wurde ein Außenangriff von mehreren Hubrettungsfahrzeugen eingeleitet. Atemschutzgeräteträger machten sich unterdessen auf den Weg auf das Dach, um von dort aus gezielt das Feuer zu bekämpfen. Die Dehleitern stießen aufgrund der Höhe des Gebäudes an ihre Grenzen. Daher wurden Teleskopmastfahrzeuge der Feuerwehr Rendsburg und von der Werkfeuerwehr Airbus aus Hamburg nachgefordert. 

Unsere Kräfte waren in erster Linie mit dem Atemschutzeinsatz auf dem Dach beauftragt. Nur wenige Minuten nach dem Eintreffen betrat ein erster Trupp unter schwerem Atemschutz den Dachbereich des Gebäudes. Mit Hilfe von Einreißhaken, Feuerwehräxten und sonstigem Brechwerkzeug, verschafften sich unsere Kameradinnen und Kameraden Zugang zu schwer erreichbaren Brandnestern und konnten diese gezielt mit handgeführten Hohlstrahlrohren ablöschen. Im späteren Verlauf wurde ein Schaumangriff eingeleitet, um einen großflächigen Schaumteppich auf das Brandgut zu legen. Das Dach konnte für die eingesetzten Atemschutztrupps ausschließlich über ein Treppenhaus erreicht werden. Ein schwerer, körperlicher Einsatz, der den Geräteträgern schon vor dem eigentlichen Eingreifen auf dem Dach einiges abverlangte.

Nahezu kamen weit über 240 Einsatzkräfte aus den umliegenden Wehren und von weiteren Kreiseinheiten zum Einsatz.

Weitere Informationen gibt's unter den folgenden Links:

 

Pressemeldung KFV Pinneberg

Pressemeldung KFV Pinneberg (1. Folgemeldung)

Elmshorner Nachrichten

 

 

Foto im Beitrag: Sprenger

 

 

 

 

Unwetterwarnungen

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.