07.02.2012, TH K, Baum sichern 09.07.2012, THAUST K, Austritt Betriebsstoffe 14.06.2012, TH BAHN Y, Person unter Zug 02.08.2012, FEU 3, Nachbarschaftliche Löschhilfe 31.12.12, TH K, Baum in Telefonoberleitung 05.03.2012, Alarmübung, FEU G Y, Heu- und Strohlager in Vollbrand

21.09.2012, FEU 3, Löschhilfe, Brennt Einfamilienhaus mit Anbau

Einsatznummer: 27
Datum/Alarmierungszeit: 21.09.2012, 17:58 Uhr
Einsatzort: Elmshorn, Wilhelm-Busch-Weg
Einsatzkräfte: 35 Kräfte + FF Elmshorn + FF Horst
Einsatzfahrzeuge: 22/11, 22/44, 22/42, 22/47, 22/19

Die Drehleiter der FF Elmshorn bei der Brandbekämpfung.Elmshorn - Am Abend des 21. September wurde die Feuerwehr Klein Nordende zur Löschhilfe nach Elmshorn alarmiert. Ein Einfamilienhaus ist gegen 17:15 Uhr in Brand geraten. Die Feuerwehr Elmshorn forderte aus den Wehren Klein Nordende und Horst (Kreis Steinburg) vornehmlich Atemschutzgeräteträger zur Unterstützung an. Um 17:58 Uhr lösten die Funkmeldeempfänger der Kameraden aus Klein Nordende aus. Nur wenig später rückte das erste Fahrzeug zum Einsatzort ab.

Das Feuer wurde durch Innenangriffe und Außenangriffe bekämpft. Der Teleskopmast und die Drehleiter der Feuerwehr Elmshorn löschten aus ihren Wenderohren aus sicherer Höhe auf das Brandobjekt, während diverse Trupps unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten den Innenangriff vornahmen. Auch auf dem Dach des Anbaus, unter dem sich der Brandherd befand, gingen Atemschutzgeräteträger mit Motorkettensägen und weiteren Hilfsmitteln vor, um Öffnungen in das Dach zu bringen. Da dieses aus mehreren Zwischendecken bestand, war das Vorhaben eine Herausforderung für die Kräfte. Immer wieder kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz, um Glutnester zu orten. Die Öffnungen auf dem Dach erwiesen sich hierfür als ideal. Durch einen massiven Einsatz von Wasser gelang es letztendlich, das Feuer zu ersticken.

Der Schlauchwagen des Kreisfeuerwehrverbandes Pinneberg brachte neues Schlauchmaterial, sowie Atemschutzflaschen zum Austauschen an die Einsatzstelle. Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die Kameraden mit einer warmen Mahlzeit.

Nach gut vier Stunden war der Brand gelöscht, so dass mit dem Rückbau begonnen werden konnte.

 

kamera_icon Bildergalerie:


Fotos: Marcel Kuball, FF Klein Nordende

 

 

Unwetterwarnungen

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.