19.10.2012, FEU K, Mehrere Flächenbrände im Bahnbereich 27.01.2012, TH BAHN Y, Verdacht Person unter Zug 05.03.2012, Alarmübung, FEU G Y, Heu- und Strohlager in Vollbrand 19.08.2012, NOTF NA DLK, Personenrettung 04.06.2012, AUSN WAL, droht Baum zu fallen 07.02.2012, TH K, Baum sichern

02.08.2012, FEU 3, Nachbarschaftliche Löschhilfe

Update: Weitere Bilder!

Einsatznummer: 23
Datum/Alarmierungszeit: 02.08.2012, 10:27 Uhr
Einsatzort: Kuzenmoor, Seester
Einsatzkräfte: ca. 35 Kräfte + FF Seester + FF Seestermühe + FF Elmshorn
Einsatzfahrzeuge: 22/11, 22/44, 22/42, 22/47, 22/19

Ein Feuer in Seester zerstörte ein rund 200 Jahre altes Reetdachgebäude.Seester - Großfeuer am Donnerstagmittag in Seester. Kurz nach zehn Uhr zog eine Gewitterfront von der Elbe kommend über die Gemeinde Seester. Ein Blitz schlug vermutlich in dem mit Reet gedeckten Wohnhaus ein, welches ehemals für landwirtschaftliche Zwecke genutzt wurde. Das Objekt und ein angrenzender Stall brannten nahezu völlig aus.

Um 10:27 Uhr wurden die Feuerwehren Seester und Klein Nordende zeitgleich alarmiert. Da nach der Alarmierung immer noch zahlreiche weitere Notrufe bei der Leitstelle West in Elmshorn eingingen, wurde das Alarmstichwort auf FEU 3 erhöht und somit auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Elmshorn und Seestermühe alarmiert. Da das nun als Wohnhaus genutzte Gebäude und die angrenzenden Stallungen nicht mehr zu retten waren, konzentrierte man sich auf das Halten der nebenstehenden Scheune. Hierbei wurden mehrerer Trupps unter schwerem Atemschutz eingestetzt. Auch ein Nachbarhaus, welches ebenfalls mit Reet gedeckt war, wurde ausreichend mit Wasser gekühlt.

Insgesamt kamen um die 120 Kräfte zum Einsatz. Für die Verpflegung der Kameraden sorgte das Deutsche Rote Kreuz. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen standen die Kameraden unter einer enormen Belastung. Gerade die Atemschutzgeräteträger mussten ausreichend Flüssigkeiten zu sich nehemen. Einige Trupps kamen mehrmals zum Einsatz. Der Rettungsdienst, welcher an der Einsatzstelle unter Bereitstellung stand, musste mehrmals erschöpften Kameraden Hilfe leisten.

Der Schlauchwagen der Kreisfeuerwehrzentrale rückte mehrmals an, um neue Schläuche und Atemschutzflaschen an die Einsatzstelle zu bringen.

Im Laufe der Löscharbeiten wurde ein Baggerunternehmen angefordert, um Teile des Gebäudes zum Einsturz zu bringen. So war es möglich, auch an abgelegene Brandnester heranzukommen. Aus dem Wenderohr der Drehleiter aus Elmshorn wurde ein Schaumteppich auf die Objekte gebracht. Da dennoch immer wieder Glutnester zum Vorschein kamen, werden die Nachlöscharbeiten noch andauern.

Gegen 16:45 Uhr verließen die Klein Nordender Kräfte die Einsatzstelle und rückten zur Wiederaufbereitung der Fahrzeuge in die Wache ein.

 


 

Pressemeldung KFV Pinneberg:

Fast 120 Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren Seester, Klein Nordende, Elmshorn und Seestermühe sind seit mehr als fünf Stunden beim Kampf gegen ein Großfeuer in Seester. Das reetgedeckte ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude sowie angrenzende Stallungen wurden ein Raub der Flammen. Die Feuerwehr konnte eine weitere angebaute Scheune halten. Außerdem retteten die ehrenamtlichen Helfer eine Katze. Die 78-jährige Bewohnerin war vorm Eintreffen der Kräfte in Sicherheit gebracht worden.

Die Scheune zu halten war von vornherein erklärtes Ziel von Einsatzleiter Arne Feja, weil sich auf dem Nachbargrundstück ein weiteres Reetdachhaus befand. Feja ist stellvertretender Wehrführer der FF Seester. Dazu wurde das teils ebenfalls mit Reet gedeckte Haus von oben mit Wasser benetzt. Außerdem wurde im Innenangriff mit zwei Strahlrohren Brandnester erfolgreich bekämpft. So konnte eine Gefahr für das Nachbargrundstück ausgeschaltet werden.

Das Haupthaus selbst und nach hinten angebaute Stallungen waren nicht mehr zu retten. Dessen Dachstuhl hatte bereits beim Eintreffen der ersten Kräfte wenige Minuten nach der ersten Alarmierung um 10.27 Uhr in Vollbrand gestanden. Brandursache ist vermutlich ein Blitzschlag (s. Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg von heute, 14.13 Uhr). Waren in der ersten Alarmierung die Wehren Seester und Klein Nordende alarmiert worden, erhöhte die Leitstelle nach weiteren Notrufen innerhalb weniger Minuten auf "Feuer 3" mit Löschfahrzeugen aus Elmshorn und Seestermühe. Um das benötigte Löschwasser zu bekommen, mussten fünf Schlauchleitungen von mehreren Hundert Metern Länge verlegt werden. Zum Einsatz kamen rund um das Gebäude zeitweise drei Wasserwerfer (davon einer über die Drehleiter) sowie bis zu neun Strahlrohre. Nach drei Stunden wurde ein Bagger hinzugezogen, um auf die Giebelwände in der Front und der linken Gebäudeseite einzureißen. Anders ist an die Brandnester nicht heranzukommen, weil das Haus wegen der Einsturzgefahr nicht mehr betreten werden konnte.

Für die Feuerwehrleute bedeutete der Einsatz bei hochsommerlichen Temperaturen Schwerstarbeit in der dicken Schutzkleidung. Dies betraf insbesondere die Kameraden, die wegen der Rauchentwicklung unter Atemschutz löschten. Alle wurden nach ihrer Ablösung von den Besatzungen der zwei in Bereitstellung stehenden Rettungswagen in Augenschein genommen. Drei Kameraden mussten eine Pause einlegen.

Das Deutsche Rote Kreuz brachte ab etwa 14 Uhr Verpflegung an die Einsatzstelle. Zuvor waren schon zahlreiche Selterkisten zur Verfügung gestellt worden, um den enormen Flüssigkeitsbedarf der Einsatzkräfte zu decken.

Der Schlauchwagen der Kreisfeuerwehrzentrale brachte Atemluftflaschen und saubere Schläuche an die Einsatzstelle.

Der Einsatz dauert zur Stunde an. Ab 15.45 Uhr wurden die Nachbarwehren und nach und nach aus dem Einsatz herausgelöst. Ein Ende ist derzeit noch nicht absehbar.

Die FF Klein Nordende musste gegen 13.50 Uhr einen Paralleleinsatz in ihrer Heimatgemeinde abarbeiten. Die gemeldete Rauchentwicklung aus einer Warmwasserbereitungsanlage auf dem Dach eines Einfamilienhauses war aber zum Glück nur ausgetretener Wasserdampf nach einem technischen Defekt. Um dessen Behebung kümmerte sich eine Fachfirma. Die Klein Nordender Kräfte rückten dort nach kurzer Zeit ab und unterstützten anschließend weiter in Seester.

 

kamera_icon Bildergalerie:

 


Fotos: Marcel Kuball, FF Klein Nordende
 
 

 


 

Fotos: Michael Bunk, Pressesprecher KFV Pinneberg

 

 

Unwetterwarnungen

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.